Werdegang der Kellersberger AG

Seit 1843

Es begann mit Johannes Frick von Schönenberg, dem Ur-Ur-Ur-Grossvater des heutigen Geschäftsführers Thomas Kellersberger, der 6. Generation.

Johannes Frick begann im Jahre 1843, auf eigene Rechnung Steinmetzarbeiten auszuführen. Er bestätigte im Jahre 1864 einem Julius Rudolf Kellersberger (1844-1893) eine Lehre als Steinhauer erfolgreich abgeschlossen zu haben. Dieser Julius Rudolf Kellersberger verliebte sich in die Tochter seines Lehrmeisters und heiratete diese 1873.

Emil Rudolf (1877-1947) führte nach dem frühen Tod seines Vaters zusammen mit seiner Mutter und dem Maurerpolier Abraham Zimmermann das Baugeschäft. 45 Jahre leitete Emil Rudolf die Firma und wurde ab 1925 von seinem Sohn Emil (1905-1973) unterstützt.

1944 übergab er das Geschäft an seine Söhne Emil und dessen Bruder Werner (1916-1988). Gleichzeitig wurde die Firma in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt. Im Jahre 1961 trat Hans-Rudolf Kellersberger (geb. 1931) nach abgeschlossener Maurerlehre, drei Jahren Ingenieurschule Winterthur und fünf Jahren Tätigkeit in einem Ingenieurbüro, in die Firma ein.

Nach dem Tod von Emil Kellersberger wurde aus der Kellersberger + Co. die Kellersberger AG mit Hans-Rudolf Kellersberger als VR-Präsident und Geschäftsführer.

Nach dem Abschluss der Maurerlehre, drei Jahren Technikerschule Aarau, sechs Wanderjahren als Bauführer und Ausbildung an der Unternehmerschule in Sursee, trat 1996 Thomas Kellersberger (geb. 1965) in den Betrieb ein.

Zuerst arbeitete er als Bauführer und seit 1998 leitet er die Kellersberger AG in 6. Generation.

Seit dem Jahre 1843 hat die Firma Kellersberger mehr als 150 Lehrlinge erfolgreich ausgebildet.